Schnelle Liquidität für Ihren Wareneinkauf? Als Sofortzahler Skontoeffekte nutzen können?
Die Lösung: unsere Einkaufsfinanzierung quickpaid!

Die Interviewreihe im A.B.S. Blog:
Eva Sartorius trifft... Ingo Bossers: StaRUG - was ist zu tun?

Hinter dem Kürzel „StaRUG“ steckt das Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen für Unternehmen vom 22. Dezember 2020. Das Gesetz ist zum 1. Januar 2021 in Kraft getreten und setzt die Europäische Restrukturierungs-Richtlinie in deutsches Recht um. Bisher fehlten im deutschen Sanierungsrecht spezielle Regelungen für die Durchsetzung und Umsetzung von Sanierungen, deren Ziel letztlich die Vermeidung von Insolvenzverfahren ist. Diese Lücke wird durch das StaRUG geschlossen. Um mehr darüber zu erfahren, welche Instrumente das StaRUG Unternehmen in der Krise zur Unterstützung der Sanierung außerhalb eines Insolvenzverfahrens an die Hand gibt, hat sich Eva Sartorius, Mitglied der Geschäftsleitung der A.B.S. Global Factoring AG, mit Ingo Bossers, selbstständiger Unternehmensberater, getroffen. Im nachfolgenden Interview macht er deutlich, dass Unternehmen durch das StaRUG zu Krisenprävention verpflichtet sind.

StaRUG: Unternehmen sind zu präventivem Handeln verpflichtet

Eva Sartorius: Herr Bossers, was ist der Sinn des StaRUG und wer ist davon betroffen?

Ingo Bossers: Kurz gesagt: Das StaRUG ist ein Gesetz, das Unternehmen dazu verpflichtet, ein Risikomanagement einzuführen. Es ist für alle Unternehmen bindend, unabhängig von Rechtsform und Größe.

 

Eva Sartorius: Was bedeutet das StaRUG für Unternehmen in der Praxis?

Ingo Bossers: Um den Anforderungen genüge zu leisten, sind vorausschauende Planungen (Ertrag- und Liquidität) für einen Zeitraum von jeweils 24 Monaten zu erstellen. Alle eventuellen Risiken sind hierbei zu berücksichtigen, wie z.B. Abhängigkeiten von Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern, Finanzierern oder andere evtl. unternehmensspezifische Risiken. Aus einer nachvollziehbaren Planung muss ersichtlich sein, dass ein Unternehmen für die nächsten 12 Monate „durchfinanziert“ ist. Sollte die nicht der Fall sein, ist ein Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit zu stellen.

 

Eva Sartorius: Welche Folgen drohen bei Nichtbeachtung?

Ingo Bossers: Das StaRUG selbst sieht keine Sanktionen vor. Im Insolvenzfall prüft der Insolvenzverwalter, ob ein entsprechendes Risikomanagement vorhanden ist. Fehlt dieses, ist in jedem Fall der Tatbestand der Insolvenzverschleppung erfüllt, was unter Umständen zu einem Berufsverbot führen kann. Zusätzlich werden die Geschäftsführer und Vorstände von Kapitalgesellschaften persönlich haftbar.

Aber auch wenn der Insolvenzfall nicht eintritt, kann das Fehlen eines Risikomanagements zu nicht unerheblichen Erschwernissen in der Zusammenarbeit mit Betriebsprüfern und Kreditinstituten führen. Folgen können die Nichtanerkennung der Buchhaltung oder auch die Nichtvergabe von Krediten sein.

 

Eva Sartorius: Ihr Tipp – wie gehen Unternehmen am besten mit den StaRUG um?

Ingo Bossers: Beginnen Sie unverzüglich mit der Einführung eines Risikomanagements. In Abhängigkeit von den im Unternehmen vorhandenen Kapazitäten ist eventuell darüber nachzudenken, ob Teile dieser Umsetzung ausgelagert werden sollen. Nicht empfehlenswert ist in jedem Fall die Erfordernisse zu ignorieren. Evtl. Folgen wurden bereits zuvor beschrieben.

Für KMU ist zu empfehlen, das man sich externer Hilfe bedient. Die Einstellung und/oder Ausbildung eines Mitarbeiters zur Umsetzung könnte überdimensioniert sein. Sofern Sie qualifizierte Berater beauftragen, besteht die Möglichkeit, dass die Beraterarbeit öffentlich bezuschusst werden kann. Achten Sie aber darauf, dass die Umsetzung keine einmalige Aufgabe ist.

Sichern Sie sich jetzt unser eBook zum Thema
RESTRUKTURIERUNG – WEGE AUS DER KRISE

Ihr Unternehmen muss sich der Krise stellen? In unserem kostenlosen eBook erhalten Sie umfangreiche Informationen und viele hilfreiche Lösungen, wie Sie die Krise erfolgreich meistern und Wege zurück auf die Erfolgsspur finden. Jetzt eBook downloaden
Kopie von Ohne Titel-6

 

Mehr Informationen zum StaRUG und dem Insolvenzrecht finde Sie hier.

Zur Person

Ingo Bossers, Jahrgang 1964, ist selbständiger Unternehmensberater und seit 2002 Inhaber der Bossers Unternehmensberatung mit Niederlassungen in Regensburg und Krefeld.

Die Unternehmensberatung Bossers ist sowohl bei der KFW-Beraterbörse als auch beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) als Berater zugelassen.

In NRW und im Freistaat Bayern ist sie als zugelassener Berater für Existenzgründer registriert, zudem als zertifizierter Mittelstandsberater im Beraternetzwerk des BVMW.

 

Kontaktformular

* Pflichtangaben

A.B.S. Global Factoring AG
Mainzer Straße 97
DE-65189 Wiesbaden

info@abs-ag.com